Kollektivvertrags-System - Urlaubsanspruch und Urlaubsausmaß bei bestehendem Arbeitsverhältnis
Links Hilfe
Sitemap Kontakt
Suche Home





KVS | Über Kollektivverträge | Begriffe und Glossar | Glossar Teil 7 | Erklärung

Urlaubsanspruch und Urlaubsausmaß bei bestehendem Arbeitsverhältnis


Den Arbeitnehmern gebührt für jedes Arbeitsjahr bezahlter Urlaub im Ausmaß von 30 Werktagen.

Arbeitnehmer, die mehr als 25 Dienstjahre geleistet haben, haben Anspruch auf 36 Urlaubstage.

Der Urlaubsanspruch entsteht im ersten Halbjahr des Arbeitsverhältnisses anteilsmäßig, entsprechend der Dauer der zurückgelegten Dienstzeit (aliquoter Urlaubsanspruch). Ab dem zweiten Arbeitsjahr gebührt dem Arbeitnehmer der gesamte Urlaub mit Beginn des Arbeitsjahres.

Durch Kollektivvertrag oder Betriebsvereinbarung kann das Urlaubsjahr von Arbeitsjahr (ab Eintrittsdatum) auf Kalenderjahr umgestellt werden. Eine Aliquotierung des Urlaubsanspruches für das so genannte Rumpfjahr, in das der Beginn eines Dienstverhältnisses fällt, ist allerdings unzulässig.

Der Arbeitnehmer erwirbt in jedem Fall nach Ablauf von sechs Monaten des ersten Arbeitsjahres den vollen Urlaubsanspruch. Befindet sich der Arbeitnehmer zu diesem Zeitpunkt bereits im zweiten Urlaubsjahr, wird gleichzeitig auch der Urlaubsanspruch für dieses zweite Jahr fällig.

Hinweis: Während eines aufrechten Arbeitsverhältnisses ist es unzulässig (und unwirksam) sich den Urlaub in Geld - oder durch sonstige vermögenswerte Leistungen des Arbeitgebers - ablösen zu lassen.


weitersenden weitersenden drucken drucken

zurück    zum Seitenanfang   
zur RDB-Website

zur RDB-Website

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung

KV-News Twitter

KV-News Twitter



zum Verlag des ÖGB

zum Login KVSystem

zum Login

zur LexisNexis Website

zur LexisNexis-Website