Kollektivvertrags-System - Elternteilzeit
Links Hilfe
Sitemap Kontakt
Suche Home





KVS | Über Kollektivverträge | Begriffe und Glossar | Glossar Teil 3 | Erklärung

Elternteilzeit


beschlossen am 26.05.2004 im Nationalrat

Das Recht auf Elternteilzeit gilt ab 1. Juli 2004 und sieht vor, dass Eltern ihre Arbeitszeit - beide Elternteile gleichzeitig - bis zum siebenten Lebensjahr eines Kindes reduzieren oder die Lage der Arbeitszeit verändern können.
Konkret gültig ist die neue Regelung für alle Eltern gültig, deren Kind nach bzw. am Stichtag geboren wird. Wurde das Kind vor dem Stichtag geboren, muss sich die Mutter zu diesem Zeitpunkt noch in Mutterschutz befinden oder ein Elternteil in Karenz oder Teilzeitkarenz sein.

Voraussetzungen:
• der betroffene Elternteil muss mindestens drei Jahre durchgehend im Betrieb gearbeitet haben, wobei Karenzzeiten nach MSchG/VKG in die drei Jahre mit einberechnet werden.
• Die Regelung gilt nur in Betrieben mit mindestens 21 Mitarbeitern
• Ein gemeinsamer Haushalt mit dem Kind oder zumindest die Obsorge ist Voraussetzung.
• Die Teilzeitbeschäftigung muss mindestens drei Monate dauern.
• Die Teilzeitbeschäftigung kann von beiden Elternteilen gleichzeitig in Anspruch genommen werden.
• Teilzeitbeschäftigung ist nicht zulässig, wenn der andere Elternteil gleichzeitig Karenz in Anspruch nimmt.
• Jeder Elternteil kann die Elternteilzeit nur einmal pro Kind in Anspruch nehmen.
• Die Eltern dürfen aber einmal eine Änderung der Teilzeit verlangen (vorzeitiges Ende, Änderung der Stundenanzahl bzw. Lage der Arbeitszeit etc.). Diese Änderung muss schriftlich und spätestens drei Monate vor der beabsichtigten Änderung dem Dienstgeber bekannt gegeben werden.

Achtung:
• Auch der/die ArbeitgeberIn kann einmal eine Änderung verlangen.
• Bezüglich der Stundenreduktion gibt es keine Minimal- oder Maximalgrenze.
• Teilzeit endet vorzeitig, wenn der Elternteil eine Karenz oder Teilzeitbeschäftigung für ein weiteres Kind in Anspruch nimmt.

Kündigungsschutz:
• für die ersten vier Jahre gilt dabei ein besonderer Kündigungs- und Entlassungsschutz, danach ein Motivkündigungsschutz - d.h. man kann nicht wegen des Teilzeitwunsches gekündigt werden
• Der Kündigungsschutz beginnt frühestens vier Monate vor Antritt der Teilzeitbeschäftigung und endet vier Wochen nach Ende der Teilzeitbeschäftigung, längstens jedoch bis zum vierten Lebensjahr des Kindes
• Nach Ende der Teilzeitbeschäftigung besteht das Recht, wieder zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückzukehren


weitersenden weitersenden drucken drucken

zurück    zum Seitenanfang   
zur RDB-Website

zur RDB-Website

zur LexisNexis Website

zur LexisNexis-Website



zum Verlag des ÖGB

Newsletter Anmeldung

Newsletter Anmeldung

KV-News Twitter

KV-News Twitter

zum Login KVSystem

zum Login